Hochzeitsfieber: Geschenke

Hochzeitsfieber: Geschenke

Der Termin für die Hochzeit steht, die Location ist gebucht und das Brautkleid und der Anzug für den Bräutigam sind ausgewählt. In dem ganzen Trubel und Planungsstress gehen oft die Geschenke für die Brautjungfern und die Gastgeschenke etwas unter. Dabei waren sicher viele Deiner Freunde daran beteiligt, dass die Hochzeit zu einem unvergesslichen Tag werden wird und für ihren Einsatz sollten sie auch belohnt werden. Da die Brautjungfern oft sehr enge Freundinnen der Braut sind und oft eine eingeschworene Gemeinschaft, eignen sich Geschenke, die immer wieder an diesen Tag erinnern. Perfekt dafür sind beispielsweise Armbänder mit einer individuellen Gravur, die die Braut und die Brautjungfern auch nach der Hochzeit tragen können:

Weiterlesen

Hochzeitsfieber: Dress Code

Hochzeitsfieber: Dress Code

Die Planung der Hochzeit steht, jetzt geht es langsam an das Outfit. Im Vordergrund steht dabei selbstverständlich die Braut.

Das Brautkleid:

Man bzw. frau sollte früh genug anfangen das passende Brautkleid zu finden – idealerweise ist der erste Anprobetermin ca. 6 Monate vor der Hochzeit. Viele Kleider müssen nämlich in der passenden Größe beim Hersteller bestellt oder abgeändert werden. Weiß ist die erste Wahl bei der Farbe von Brautkleidern. Dies war jedoch nicht immer so. Insbesondere Bräute der mittleren und unteren Schichten konnten sich keine spezielle Kleidung leisten und trugen bei ihrer Hochzeit bis ins 20. Jahrhundert hinein ihr bestes Kleid, vorwiegend also ihr Sonntagskleid oder ihre Sonntagstracht. Wie auf Hochzeitsfotografien aus jener Zeit erkennbar ist, war das Kleid oftmals hochgeschlossen und schwarz oder eben entsprechend in den Farben der jeweiligen regionalen Tracht gehalten. Weiß, die Farbe der Reinheit und Unschuld, wurde erst langsam mit Beginn des 19. Jahrhundert zum bevorzugten Farbton für Brautkleider. Vorbild dafür waren Adels- und Königshäuser. Zu den berühmtesten Brautkleidern zählt bis heute das Kleid der Kaiserin von Österreich: Sissi. Von einem solchen Traum in Weiß mit langer Schleppe, in dem sie 1854 Kaiser Franz Joseph I. ihr Ja-Wort gab, träumen bis heute viele Mädchen und Frauen.

Was Altes, was Neues…

Komplettiert wird das Outfit einer Braut aber erst mit den Accessoires, die auf einen ursprünglich englischen Brauch zurückgehen: „Something old, something new, something borrowed, something blue and a lucky six-pence in your shoe.“ Übersetzt lautet das Zitat: „Etwas Altes, etwas Neues, etwas Geliehenes, etwas Blaues und einen Glückspfennig im Schuh.“ „Etwas Altes“, was zum Beispiel durch ein Familienschmuckstück repräsentiert werden kann, steht für das Leben der Braut vor ihrer Heirat. Mit der Familiengründung beginnt ein neuer Lebensabschnitt: „etwas Neues“ symbolisiert beispielsweise das neue Brautkleid. Glück soll „etwas Geliehenes“ bringen. Leiht sich die Braut etwa die Handtasche einer glücklich verheirateten Freundin, so soll dieses Glück auf die zukünftigen Eheleute übergehen. Schließlich braucht die Braut noch „etwas Blaues“ als Zeichen der Treue, gerne wird ein blaues Strumpfband getragen. Der Glückspfennig fällt heute großzügig unter den Tisch – er wäre im Schuh vermutlich auch zu unbequem.

Weiterlesen

OSCARS® 2019

OSCARS® 2019

Am 24. Februar schaut die Welt wieder nach Los Angeles, denn dann werden wieder die Oscars® verliehen. Schon jetzt wird diskutiert und spekuliert welche Filme und welche Schauspieler einen der beliebten Preise abräumen werden. Hoch im Kurs steht das Musik-Drama a Star is Born mit Lady Gaga und Bradley Cooper. Weitere Favoriten als Bester Film sind unter anderem Roma (Alfonso Cuarón hat zudem Chancen auf die Beste Regie), Green Book – eine besondere Freundschaft (Mahershala Ali als Bester Nebendarsteller und Viggo Mortensen als Bester Hauptdarsteller) und Black Panther. Neben der Preisverleihung liegt der Fokus auf den Outfits und Accessoires, denn die Oscars® sind auch immer eine modische Trendschau. Und in unserem Sortiment findest Du traumhafte Schmuckkreationen, die auch die Stars und Sternchen begeistern würden. Sieh selbst:

Weiterlesen

Filmfest 2019: Schmuck mit Berliner Chic

Filmfest 2019: Schmuck mit Berliner Chic

Schon seit dem 7. Februar schaut die Filmwelt wieder nach Berlin, denn es finden die 69. Internationalen Filmfestspiele statt. Das Besondere in diesem Jahr: Sie werden nach 18 Jahren zum letzten Mal unter der Leitung von Dieter Kosslik stattfinden. Für das nächste Filmfest zeichnen dann Carlo Chatrian und Mariette Rissenbeek verantwortlich. Das Filmfest gibt es seit 1951 und ist bis heute eine interkulturelle Veranstaltung, die Künstlern die Möglichkeit bietet sich filmisch mit aktuellen gesellschaftlichen Themen auseinanderzusetzen. Außerdem ist das Festival der perfekte Ort, um den eigenen Bekanntheitsgrad zu erhöhen und zum Networken. Hier geht es ums Sehen und Gesehen werden, dementsprechend sollte auch das Outfit und die Accessoires gut gewählt sein. Modern, frech und elegant zugleich passt zu diesem Event am Besten – der Veranstaltungsort ist schließlich eine der angesagtesten Modemetropolen der Welt.

Weiterlesen

Perfekt gestylt für die Grammys 2019!

Perfekt gestylt für die Grammys 2019!

Am 10. Februar ist es wieder soweit: Die Verleihung des begehrtesten Musikpreises in Los Angeles steht an. Musikbegeisterte auf der ganzen Welt warten jetzt wieder gespannt darauf wer in diesem Jahr die meisten Grammys mit nach Hause nehmen darf.Grundlage waren Veröffentlichungen zwischen dem 1. Oktober 2017 und dem 30. September 2018. Die Nominierungen wurden am 7. Dezember 2018 bekanntgegeben.Gute Chancen habenKendrick Lamar, Drake, Brandi Carlile, Cardi B, Childish Gambino, H.E.R. und Lady Gaga. Neben den Awards stehen vor allem die Outfits der Stars im Vordergrund, die auch wegweisend dafür sind was in den kommenden Monaten styling-technisch angesagt sein wird.

Und damit Du Dich schon mal auf die Grammys einstimmen kannst, haben wir Dir einige absolut angesagte Schmuck-Must-haves zusammengestellt.

Weiterlesen

Save the date: Am 14. Februar ist Valentinstag

Save the date: Am 14. Februar ist Valentinstag

Vom ersten Herzklopfen und Schmetterlingen im Bauch bis hin zu der Gewissheit, dass es der Partner ist, mit dem man den Rest seines Lebens verbringen möchte – Liebe kann so schön sein! Um Deinem Herzensmenschen mal wieder zu zeigen, wie wichtig er für Dich ist, eignet sich der Valentinstag am 14.02. perfekt!

Die Klassiker unter den Geschenken sind Rosen und Pralinen, allerdings verwelken Blumen schnell und die Naschereien sind schnell aufgegessen. Unvergänglicher und persönlicher ist Schmuck – vor allem gravierbarer Schmuck, mit welchem Du romantische Statements setzen kannst.

Geschenkideen für Sie:

Weiterlesen

Hochzeitsfieber: Planung der Hochzeit

Hochzeitsfieber: Planung der Hochzeit

Der Heiratsantrag ist gemacht und so langsam geht es an die Hochzeitsplanung. Damit Ihr Eure Hochzeit entspannt und in vollen Zügen genießen könnt, gibt es einiges zu Bedenken. Je mehr Ihr frühzeitig plant und abklärt, desto weniger Stress habt Ihr kurz vor Eurem großen Tag. Damit nichts vergessen wird, haben wir für Euch eine zeitlich-strukturierte Checkliste zur Hochzeit mit hilfreichen Tipps angelegt.

Noch 10 bis 12 Monate bis zur Hochzeit:

Als allererstes solltet Ihr ein Datum für Eure Hochzeit festlegen. Diesen Termin solltet Ihr bereits jetzt mit den Trauzeugen und den wichtigsten Gästen abstimmen. Macht Euch Gedanken darüber wie Ihr heiraten möchtet: nur standesamtlich oder aber auch kirchlich bzw. im Rahmen einer freien Zeremonie.

Apropos Trauzeugen: In der Regel wird ein Trauzeuge von der Braut und ein weiterer vom Bräutigam bestimmt. Seit 1988 sind Trauzeugen zur standesamtlichen Trauung nicht mehr vorgeschrieben. Die römisch-katholische Kirche verlangt die Anwesenheit von zwei Trauzeugen. In der evangelischen Kirche ist die standesamtliche Eheschließung anerkannt und Voraussetzung für eine anschließende kirchliche Segensfeier, bei der Trauzeugen anwesend sein können, aber nicht vorgeschrieben sind.

Legt ein Budget für die Hochzeit fest: Damit nach der Feier nicht das böse Erwachen in finanzieller Hinsicht kommt, solltet Ihr Euch überlegen, was Ihr für die Hochzeit ausgeben möchtet und die tatsächlichen Kosten in einer Tabelle auflisten, so behaltet Ihr immer den Überblick.

Erstellt eine vorläufige Gästeliste, damit Ihr eine Vorstellung davon habt, wie viele Gäste ungefähr eingeladen und eingeplant werden sollten.

Steht Euer Wunschdatum und ein grober Entwurf der Gästeliste, könnt Ihr anfangen nach einer passenden Location für die Feier zu suchen. Fragt bei den Locations, die in Eure nähere Auswahl kommen, wie es mit Catering und Getränken aussieht. Überlegt Euch, ob ihr ein Menü oder lieber Buffet möchtet und fragt nach, wie hoch die Kosten pro Person sind.

Wenn Ihr die Hochzeitsplanung interaktiv mit Euren Trauzeugen und Gästen abstimmen möchtet, empfiehlt sich eine Hochzeitshomepage. Hier könnt Ihr Eure Gäste immer auf dem neuesten Planungsstand halten, eine Wunschliste für Geschenke hinterlegen und vieles mehr.

Versendet Save the date-Karten, denn so können Eure Gäste den Termin schon frühzeitig einplanen. Gerade, wenn Eure Hochzeit in die Ferienzeit fallen sollte, ist es sinnvoll den Gästen rechtzeitig Bescheid zu geben.

Noch 8 bis 10 Monate bis zur Hochzeit:

Besorgt alle nötigen Papiere für die Anmeldung zur standesamtlichen und gegebenenfalls zur kirchlichen Trauung.

Papiere fürs Standesamt:

Gültigen Personalausweis oder Reisepass: Erhaltet Ihr bei der Personalausweisbehörde (Einwohnermeldeamt/Bürgeramt) des Hauptwohnsitzes. Der Personalausweis sollte am Tag der Anmeldung und am Tag der Trauung gültig sein.

Aufenthalts-/Meldebescheinigung: Erhaltet Ihr bei der Meldebehörde (Einwohnermeldeamt/Bürgeramt) des Hauptwohnsitzes – die Bescheinigung muss aktuell sein (je nach Standesamt nicht älter als 5-14 Tage). Bei manchen Standesämtern ist die Bescheinigung nur notwendig, wenn Ihr nicht am Ort der Trauung gemeldet seid.

Beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister: Ab dem 01.01.2009 wird eine beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister benötigt – inklusive Hinweisteil (d. h. mit allen nachträglichen Änderungen des Geburtseintrages wie z.B. Adoptionen, Namensänderungen oder Berichtigungen). Ihr erhaltet diese im Standesamt der Geburt. Manche Standesämter verlangen, dass die beglaubigte Abschrift (zum Zeitpunkt der Anmeldung) nicht älter als 6 Monate ist.

Unter bestimmten Umständen benötigt Ihr noch weitere Unterlagen:

Wenn gemeinsame Kinder vorhanden sind, pro Kind:

– Geburtsurkunde oder beglaubigte Abschriften aus dem Geburtenregister des Kindes

– ggf. Urkunde(n) über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge (Sorgerechtserklärung), falls diese Erklärung abgegeben wurde

– ggf. Urkunde über die Anerkennung der Vaterschaft

Falls ein Partner schon verheiratet war:

– eine aktuelle, beglaubigte Ablichtung aus dem Eheregister der letzten Ehe mit Auflösungsvermerk erhältlich beim Standesamt des Eheschließungsortes

– ggf. rechtskräftige Scheidungsurteile sämtlicher Vorehen

– ggf. Sterbeurkunden der früheren Ehepartner

Wenn ein Partner nicht von Geburt an die deutsche Staatsangehörigkeit besessen hat:

– Einbürgerungs- bzw. Erwerbsurkunde

Es empfiehlt sich jedoch beim Standesbeamten der Anmeldung zur Eheschließung nochmals nachzufragen, welche Unterlagen in Eurem speziellen Fall benötigt werden, insbesondere da einige Nachweise unter Umständen bereits auf dem entsprechenden Standesamt vorhanden sind.

Das sogenannte Aufgebot gibt es seit 1998 aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht mehr und heißt heute Anmeldung zur Eheschließung und kann frühestens 6 Monate vor der Trauung erfolgen.

Ein gemeinsamer Nachname ist seit der Änderung des Namensrechts vor über 20 Jahren nicht mehr zwingend notwendig. Die Partner können ihren Geburtsnamen behalten oder einer der Ehepartner kann einen Doppelnamen annehmen. Falls beide ihren ursprünglichen Nachnamen behalten wollen, dann muss der einheitliche Familienname spätestens nach der Geburt des ersten Kindes feststehen.

Papiere und Nowendiges für die katholische Trauung:

Gültigen Personalausweis oder Reisepass

Taufbescheinigung (diese erhält man bei dem Pfarramt der Gemeinde, in der man getauft wurde)

Bescheinigung, dass man ledig ist (diese erhält man ebenfalls im jeweiligen Pfarramt)

Heiratsurkunde der standesamtlichen Trauung (bzw. Bestätigung der Anmeldung zur Eheschließung (und später Nachweis durch die Heiratsurkunde)

2 Trauzeugen

ggf. Firmurkunde

ggf. unterschriebenes Ehevorbereitungsprotokoll (welches während des Traugesprächs angelegt wird)

ggf. Genehmigung des Pfarrers der Heimatgemeinde, wenn man nicht in der Heimatgemeinde heiraten will

Jetzt ist auch der Zeitpunkt für die Braut sich zu überlegen, ob sie Brautjungfern möchte

Papiere für die evangelische Trauung:

Gültigen Personalausweis oder Reisepass

Taufbescheinigung (diese erhält man bei dem Pfarramt der Gemeinde in der man getauft wurde)

ggf. Konfirmationsurkunde

Heiratsurkunde der standesamtlichen Trauung (bzw. Bestätigung der Anmeldung zur Eheschließung (und später Nachweis durch die Heiratsurkunde)

Bestellt die Einladungs-, Menü-, Tisch- und Danksagungskarten. Die Einladungskarte sollte folgende Informationen enthalten:

Wer heiratet wann und wo

Adresse des Standesamtes und/oder der Kirche (eventuell mit Anfahrtsskizze)

Gegebenenfalls Adressen von möglichen Übernachtungsmöglichkeiten

Dresscode

Gewünschter Termin für die Zu- oder Absage

Eventuell Geschenkwünsche

Kontaktdaten des Brautpaares

Noch 6 bis 8 Monate bis zur Hochzeit

Anmeldung zur Eheschließung (frühestens 6 Monate vorher)

Wenn Ihr Euch für eine Location entschieden habt, vereinbart eine Probeessen und klärt die wichtigsten Punkte, wie Ablauf, Kindermenü, Anordnung der Tische und Größe und Platzierung des Blumenschmucks ab. Vergesst nicht die Hochzeitstorte beim Konditor auszusuchen und zu bestellen.

Überlegt Euch ein Ziel für Eure Hochzeitsreise und vergesst dabei nicht an eventuelle Impfungen, einen gültigen Reisepass und die Beantragung des Urlaubs beim Arbeitgeber zu denken.

Organisiert die Unterkunft für Hochzeitsgäste mit langer Anreise. Klärt, wie die Gäste von Standesamt und/oder Kirche zur Feierlocation kommen. Sind ausreichend Parkmöglichkeiten vorhanden?

Engagiert einen DJ oder eine Band und besprecht mit ihm den musikalischen Rahmen. Sucht einen geeigneten Hochzeitsfotografen und besprecht mit ihm welche Aufnahmen und in welchem Umfang Ihr Euch wünscht.

Möchtet Ihr in einer Kutsche oder einem besonderen Auto zum Standesamt fahren, dann ist jetzt der passende Zeitpunkt sich umzuschauen und zu buchen.

Für viele ist es das Highlight der Hochzeit: der Hochzeitstanz. Damit Ihr diesem Moment ganz entspannt entgegen schauen könnt, nehmt eventuell noch ein paar Tanzstunden. Viele Tanzschulen bieten extra einen Kurs für Brautpaare an.

Sucht nach dem passenden Brautkleid und Anzug. Das richtige Outfit zu finden kann einiges an Zeit beanspruchen. Viele Brautkleider müssen zudem erst bei den Labels bestellt und gegebenenfalls noch etwas abgeändert werden. Damit ihr Euch an Eurem großen Tag rundum wohlfühlt, beginnt frühzeitig mit der Suche und lasst Euch Zeit bei der Entscheidung.

Eheringe sind die Symbole Eurer gegenseitigen Liebe und sollten mit Bedacht ausgewählt werden, damit sie Euch auch in vielen Jahren noch gefallen. Und hier kommen wir ins Spiel: Bei uns findet Ihr eine große Auswahl an Eheringen aus den unterschiedlichsten Materialien, wie beispielsweise Gold, Silber, Edelstahl und Titan. Wir führen ganz klassische, aber auch Eheringe im raffinierten Design. Selbstverständlich können fast alle Modelle von unserem hausinternen Gravurservice mit einer individuellen Widmung versehen werden. Des Weiteren können die Ringe speziell an Eure Wünsche angepasst werden – wir beraten Euch gerne! Habt Ihr Eure Traumringe gefunden, könnt Ihr unseren praktischen Anprobe-Service nutzen, so dass Ihr die Ringe vorab anprobieren könnt. Passen sie Euch und ihr seid mit dem Tragekomfort zufrieden, sendet Ihr die Dummies (es handelt sich hierbei nicht um die originalen Ringe, sondern um Nachbildungen) zurück. Wir gravieren dann Eure Eheringe und schicken sie Euch schnellstmöglich zu. Unser Sortiment umfasst über 3.900 Trauringmodelle. Um Euch einen kleinen Einblick in die Vielfalt unserer Eheringe zu verschaffen, haben wir für Euch unsere Favoriten zusammengestellt:

Weiterlesen

Hochzeitsfieber: Der perfekte Antrag

Hochzeitsfieber: Der perfekte Antrag

Der Heiratsantrag ist nicht einfach eine bloße Frage. Er ist der krönende Höhepunkt einer Liebesgeschichte und ein unvergesslicher Moment. Valentinstag ist beispielsweise ein sehr beliebtes Verlobungsdatum. Die Zutaten für den perfekten Antrag sind eine romantische Atmosphäre und die richtigen Worte. Etwas Nervosität bei der Frage aller Fragen ist vollkommen normal. Damit Du dennoch entspannt an die Sache herangehen kannst, haben wir einige Information und Inspirationen für Dich.

Die Geschichte des Heiratsantrages:

Früher waren Heiratsanträge weit weniger romantisch als heutzutage. Vielmehr war es eine Art Geschäft, denn die Entscheidung, wen die Braut heiraten sollte, wurde von der Familie bestimmt. Die Eltern der Braut waren zwar daran interessiert, ihre Tochter (und auch sich selbst im Alter) gut versorgt zu wissen, allerdings waren dabei wirtschaftliche und finanzielle Aspekte der ausschlaggebende Faktor. Bis zum 20. Jahrhundert war es üblich, dass beim Brautvater um die Hand der Tochter angehalten wurde und erst nach Prüfung der finanziellen Situation des zukünftigen Bräutigams und der Zustimmung des Brautvaters durfte der Braut ein Antrag gemacht werden.

Das Wie und Wo des Antrages:

Bevor Du Deinem Herzensmenschen die Frage aller Fragen stellst, solltest Du Dir Gedanken machen wie Du den Antrag gestalten möchtest und an welchem Ort Du fragst. Zunächst musst Du Dir überlegen, ob Du bzw. Ihr es bevorzugt allein zu sein oder aus dem Antrag ein größeres Event mit Familie und/oder Freunden zu veranstalten. Beachte bitte, dass letzteres mehr Planung erfordert und Du Dich auf die Verschwiegenheit der Personen verlassen musst.

Viele möchten bei diesem emotionalen Moment unter sich sein. Zweisamkeit in Kombination mit einem liebevoll ausgesuchten Ort ist eine hervorragende Basis für einen Heiratsantrag. Ein Klassiker, der niemals aus der Mode kommt ist ein Antrag im Urlaub. Denn dann ist die Stimmung meistens entspannt und Ihr befindet Euch an einem Ort, der Euch gefällt, vielleicht an einem tollen Strand?! Wahnsinnig schön ist auch ein Picknick an einem ruhigen, abgeschiedenen Ort. Eine kuschelige Decke, eine Flasche Champagner, ein paar Trauben und Cracker – romantischer kann die Stimmung kaum sein. Auch eine bezaubernde Idee: Mach den Antrag an dem Ort, an dem Ihr Euch kennengelernt habt. Dort, wo alles begann, wird nun die nächste Stufe eingeleitet.

Andere Pärchen lieben einen wirkungsvollen Auftritt und dann ist ein Antrag vor einem größeren Publikum genau das Richtige! Wie wäre es zum Beispiel mit einem Heiratsantrag im Kino? Du kannst ihn entweder live vor der Vorstellung machen oder aber einen kurzen Clip aufnehmen, welcher vom Kinopersonal in den Vor- oder Nachspann des eigentlichen Filmes eingebaut wird – Gänsehaut garantiert. Wirkungsvoll ist auch eine Anzeige auf einer Werbefläche. „Willst Du mich heiraten?“ in riesigen Buchstaben und untermalt mit einem Bild von Euch macht schon ziemlich was her. Jetzt musst Du es nur noch fertig bringen, dass Ihr gemeinsam daran vorbeilauft und der Blick wie zufällig auf das Banner fällt. Wenn Du einen Antrag im Beisein mit Familie und Freunden planst, ist ein Restaurantbesuch eine gute Idee. Aber anstatt den Ring in einem Sektglas zu versenken, kannst Du deinen Antrag auch auf einen Zettel drucken und in einem Glückskeks verstecken lassen – dieser Nachtisch wird ein Gedicht!

Letztendlich geht es bei dem perfekten Heiratsantrag ausschließlich um Euch und darum, dass Du Dir etwas ausdenkst, das Euch beide verbindet. Ein besonderer Ort, einige liebevolle Worte, eine Geste, die nur Ihr beide versteht. Als krönender Abschluss kommt dazu noch ein atemberaubend schöner Verlobungsring – fertig ist ein romantischer Moment, an den Ihr Euch immer wieder erinnern werdet.

Weiterlesen

Guten Rutsch!

Guten Rutsch!

Das Outfit steht, der Sekt ist kalt und der Countdown zum Jahreswechsel läuft. Das gesamte Team von The Jeweller wünscht Dir und Deinen Liebsten eine tolle Silvester-Party! Kommt gut ins neue Jahr, wir sehen uns 2019!

Silvester-Styling

Silvester-Styling

Kaum ist Weihnachten vorbei, läuft auch schon langsam der Countdown für die Party des Jahres: Silvester. Endlich wieder Dinner for One, Bleigießen und das Feuerwerk um Mitternacht! Noch hast Du Zeit, um Dir das perfekte Outfit mit den passenden Accessoires zu überlegen. Im folgenden Beitrag liefern wir Dir einige Inspirationen und stellen Dir die diesjährigen Trends und absolute Klassiker vor.

Jumpsuits:

Jumpsuits oder Overalls sind immer noch total angesagt! Die bequemen Einteiler, die wir gerne auf Festivals getragen haben, sind auch in einer winterlichen Variante – beispielsweise aus Samt – ein echtes Must-have. Perfekt dazu passen High Heels und Sandaletten und eine Clutch. Abgerundet wird der Look mit filigranem Silberschmuck in ansprechenden Designs.

Weiterlesen