schmuck_reinigen_pflegen_aufbewahren
Kommentare 0

Schmuck reinigen, pflegen und aufbewahren

Was gibt es Schöneres, als einen ausgefallenen Ring von seinem Liebsten zu bekommen? Oder einen Anhänger zum Zeichen der Freundschaft von der besten Freundin? thejewellershop.com hat beides im Angebot. Aber was macht man, wenn das Lieblingsstück aus Silber nach einiger Zeit anläuft oder der Edelstahlschmuck ein wenig von seinem anfänglichen Glanz verliert? Und wie bewahrt man Schmuck überhaupt richtig auf, um lange Freude daran zu haben?
Das alles sind Fragen, die wir im Folgenden gerne für Sie klären möchten. Dabei gehen wir neben der Frage, was bei der Reinigung von verschiedenen Materialien beachtet werden muss, auch auf die verschiedenen Schmuckstücke und ihre Besonderheiten ein.

Allgemeine Hinweise zur Schmuckpflege

Zunächst einmal sei gesagt: ist ein Gegenstand des täglichen Lebens und das wird (und darf!) man ihm auch ansehen. Tragespuren machen Ihren Schmuck erst zu einem individuellen und einzigartigen Stück. Sie erzählen eine Geschichte von den Hobbies, Vorlieben und Tätigkeiten ihres Trägers. Es gibt schlicht und einfach kein Material auf der Welt, das komplett resistent gegen Alltagsspuren ist.

Natürlich ist jedes Material anders und manche verlangen besondere Sorgfalt im Umgang und spezielle Pflege. Es gibt jedoch eine Reihe allgemeiner Tipps, die Ihre Schmuckstücke langfristig zu einem Hingucker machen und dafür sorgen, dass Sie auch nach Jahren noch Freude an Ihnen haben.

  • Legen Sie Ihren Schmuck ab, bevor Sie sich körperlich betätigen. Dazu zählt Haus- und Gartenarbeit genauso wie Sport oder Heimwerken. Der Kontakt mit Schweiß, Chlor oder anderen chemischen Reinigern, kann die Oberfläche Ihres Schmuckstücks nachhaltig schädigen oder sogar zerstören.
  • Salzwasser und Chlor sind für die meisten Schmuckstücke schädlich. Legen Sie Ihren Schmuck als vor dem Schwimmen gehen (egal ob im Schwimmbad oder im Meer) am besten ab.
  • Regelmäßige Reinigung ist besser als eine Hauruck-Aktion einmal im Jahr. Jeder Echtschmuck benötigt ein wenig Pflege. Lässt man ihm diese angedeihen, sieht man es dem Schmuckstück auch an.
  • Verwahren Sie Ihren Schmuck in einem Schmuckkästchen oder auf einer weichen Unterlage, wenn Sie ihn nicht tragen. So bewahren sie ihn vor Kratzern.
  • Beachten Sie vor allem bei der Reinigung von Silber- und Goldschmuck die Sicherheitshinweise des Reinigungsmittelherstellers. Eventuell ist das Tragen von Schutzhandschuhen bei der Verwendung bestimmter Mittel notwendig.

Wenn Sie diese Hinweise befolgen, sind Sie bereits auf einem guten Weg, aus Ihren Schmuckstücken langjährige Begleiter zu machen. Was bei den verschiedenen Materialien besonders zu beachten ist, erfahren Sie im Folgenden:

Silberschmuck reinigen – Der Vielseitige

Silberschmuck

Für die erfolgreiche Reinigung von Silberschmuck gibt es unzählige Hausmittel, die schnelle und vor allem kostengünstige Ergebnisse versprechen. Hier erfahren Sie, welche Haushaltstipps wirklich helfen und wofür sich hin und wieder ein Besuch beim Juwelier lohnt.

Silberschmuck reinigen mit Hausmitteln

Wieso wird Silber überhaupt schwarz, wenn man es längere Zeit im Schmuckkästchen liegen lässt? Das liegt daran, dass Silber oxidiert, genauer gesagt mit dem Schwefel aus der Luft reagiert, und dabei Silbersulfid bildet, welches Ihren Schmuck dann schwarz wirken lässt. Die Oxidation lässt sich nur durch eine weitere chemische Reaktion wieder rückgängig machen. Indem man dem Silber minderwertigere Metalle, wie beispielsweise Aluminium anbietet. So wird die Elektronenverbindung zwischen Silber und Schwefel aufgehoben und unverfärbtes Silber bleibt zurück. Die Frage ist also, wo man beispielsweise Aluminium-Elektronen herbekommt. Dafür hatte schon Oma einige Tips parat:

  • Das Aluminium-Bad
    Für die wohl bekannteste Do-it-yourself-Methode brauchen Sie lediglich etwas Aluminiumfolie, ca. zwei Teelöffel Salz, heißes Wasser und eine Schüssel. Reißen Sie die Folie in kleine Stücke und geben Sie sie zusammen mit dem Salz und Ihrem angelaufenen Silber in eine Schüssel. Nun schütten Sie heißes, aber nicht mehr kochendes, Wasser dazu und warten zwei bis drei Minuten. Sie werden feststellen, dass die Alufolie sich schwarz verfärbt. Das liegt daran, dass sich der Schwefel nun mit den Aluminiumelektronen verbindet und ihr Silber wieder frei von dem dunklen Schwefelbelag ist. Länger als ein paar Minuten sollten Sie Ihre Kostbarkeiten jedoch keinesfalls in dem Bad lassen, da ihr Schmuck ansonsten Schaden nehmen könnte. Eventuelle Überreste können Sie einfach mit einem weichen Tuch von Ihrem Schmuckstück abwischen.
  • Die Zahnpasta-Methode zum Abtragen von Silbersulfid
    Fast noch etwas einfacher als mit Alufolie, funktioniert die Reinigung mit Zahnpasta. Dazu einfach ein wenig Zahncreme auf eine alte (weiche!) Zahnbürste oder ein faserfreies Tuch geben und damit über das angelaufene Schmuckstück schrubben. Kurz einwirken lassen, mit klarem Wasser abspülen, fertig. Allerdings sollten Sie bei dieser Variante darauf achten, keine Zahncreme mit Körnchen (extraweiß oder spezielle Raucher-Zahncreme) zu nutzen, da dies Ihren Schmuck unter Umständen zerkratzen kann.
  • Backpulver gegen Silberbelag
    Viele Leute schwören auf Backpulver, wenn es darum geht das hartnäckige Silbersulfid zu entfernen. Auch hier ist allerdings Vorsicht geboten. Backpulver ist oft stark schleifend und kann das weiche Metall leicht zerkratzen. Wenn Sie diese Methode trotzdem einmal ausprobieren möchten (beispielsweise bei etwas gröberem Schmuck oder auch anderen Gegenständen aus Silber), brauchen Sie einfach nur aus Backpulver und warmem Wasser eine zähflüssige Paste anzurühren, diese auf ein weiches Tuch zu geben und damit vorsichtig über das Silber zu fahren.

Silberschmuck reinigen mit Mitteln aus dem Einzelhandel

Banner_Header

Wie Sie sehen, sind diese Hausmittel zwar einfach, schnell und kostengünstig umzusetzen, bergen aber auch ein gewisses Maß an Risiko für Ihre geliebten Silber-Schmuckstücke. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, sollten Sie sich im Einzelhandel entweder spezielle Silberputztücher eine Silberpolitur oder ein Silberbad besorgen. Dieses ist oft schon für unter 10 Euro erhältlich und entfernt auch die letzten Überreste des Silbersulfids, ist dabei schnell und gründlich und bietet zudem meist auch einen Anlaufschutz. Oder Sie wählen die noch etwas sanftere Methode des Ultraschallbades. Dabei legen Sie den angelaufenen Schmuck in ein Wasserbad. Bei Einschalten des Gerätes wird ein Ultraschall erzeugt der Schmutz und Ablagerungen sanft entfernt. Diese Methode eignet sich besonders für Stücke mit Gravur, da die schmalen Zwischenräume mit bloßen Händen oft nur schwer zu erreichen sind.

Zum Abschluss noch ein paar Tipps, damit ihr lange schön und glänzend bleibt:

  • Bewahren Sie Silber nicht an feuchten Orten, wie Bad oder Küche auf. Dort läuft es aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit schneller an. Am besten eignet sich ein dunkler und idealerweise luftdichter Ort. Eine Lagerung in einem luftdichten Plastikbeutel in der Schmuckschatulle ist optimal.
  • Polieren Sie beim ersten Anzeichen von Verfärbungen. Je weniger Silbersulfid abgetragen werden muss, desto schonender ist dies für das Metall.
  • Lassen Sie Ihr Silber niemals mit Gummi (Gummihandschuhe oder Gummibänder) in Berührung kommen, da diese dunkle Flecken auf dem Material hinterlassen.
  • Rhodiniertes Silber sollten Sie nicht mit Silberputzmittel reinigen, da dies die Schutzschicht angreift.
  • Und last but not least: Äußere Einflüsse begünstigen die Reaktion. Deshalb sollten Sie darauf achten, dass Ihr Silber nicht mit Kosmetikartikeln, wie Cremes oder Parfüms in Berührung kommt. Auch Schweiß beschleunigt die Oxidation.

Besuchen Sie unseren Online-Shop um ein passendes Silberpflegemittel zu finden:

pflegeprodukte

Edelstahlschmuck reinigen – Der Elegante

Edelstahlschmuck

Edelstahl ist jung, modern und beliebt. Er eignet sich besonders gut für Allergiker, da er sowohl rost- als auch nickelfrei ist. Auch thejewellershop.com bietet Ihnen eine große Auswahl an modischen Accessoires aus Edelstahl. Egal ob für das Businessdinner oder die nächste Cocktailparty – Schmuck aus Edelstahl überzeugt immer. Ein weiterer Vorteil: Edelstahlschmuck ist sehr pflegeleicht. Wenn Sie ein paar einfache Dinge beachten, werden Sie lange Freude mit ihrem Schmuckstück haben.

  1. Reinigung mit Tuch und Spülmittel

Für die Grundreinigung Ihres Schmuckstücks benötigen Sie nichts weiter als ein faserfreies Tuch, Zahnpasta und ein wenig Spülmittel. Lösen Sie ein paar Tropfen des Spülmittels in warmem Wasser auf und fahren Sie anschließend mit dem, im Spülwasser angefeuchteten, Tuch über Ihren Edelstahlschmuck. Anschließend reinigen Sie mit einer weichen Zahnbürste und Zahnpasta nach. Auch hier ist es wichtig, darauf zu achten, dass man die klassische weiße Zahncreme ohne Poliermittel, Körner oder Kräuterextrakte benutzt. Anschließend spülen Sie die Überreste unter warmem Wasser ab und trocknen Ihren Schmuck sorgfältig.

  1. Edelstahlschmuck mit glänzender Oberfläche polieren

Nachdem Sie den Edelstahl von Schmutz und Staub befreit haben, empfiehlt es sich bei glänzender Oberflächenstruktur noch nachzupolieren. Dazu nehmen Sie einfach ein wenig herkömmliche Watte aus dem Kosmetikschrank und polieren Ihr Schmuckstück damit einige Minuten, bis der altbekannte Glanz wieder vollständig zurückgekehrt ist. Edelstahl mit matter, gebürsteter Oberfläche müssen Sie nicht polieren. Es ist jedoch ein erneutes Mattieren möglich, um die Oberfläche wieder gut aussehen zu lassen.

Goldschmuck reinigen – Der Klassische

Goldschmuck

Egal ob als Ohrring, Armband oder Ehering. ist nach wie vor sehr beliebt. Aber gerade bei häufig getragenen Schmuckstücken, lagern sich schnell Seifenreste oder kleine Hautschüppchen auf der Oberfläche ab und rauben Ihrem Schmuck den Glanz. Mit ein paar einfachen Tricks lässt sich dieses Problem aber leicht beheben.

  1. Gold und Spülmittel

Gold lässt sich, ähnlich wie Edelstahl, sehr gut mit etwas Spülmittel und einem weichen Tuch, zum Beispiel aus Baumwolle, säubern. Sollten Sie sehr kleine oder filigrane Teile reinigen wollen (beispielsweise Ohrstecker) eignet sich eine verschließbare Dose, die Sie mit ein wenig Seifenlauge befüllen. Dann legen Sie Ihren Schmuck hinein und schwenken ihn ein paar Minuten. Wie bei Silberschmuck, kann auch für Gold ein Ultraschallbad zur Hilfe genommen werden. Dies hat den Vorteil, dass sie auch andere Accessoires, wir Ihre Brille oder eben Kleinteile mühelos behandeln können. Füllen Sie das Becken mit Wasser und Spülmittel und lassen Sie Ihren Schmuck einige Minuten in der Lauge. Danach reiben Sie die Schmuckstücke mit einem weichen Tuch trocken.

Goldschmuck mit Steinbesatz sollten Sie nach Möglichkeit nicht in ein Wasserbad geben, da sich die Steine je nach Fassung lösen und herausfallen könnten. Hier ist es besser, das Stück lediglich mit einem feuchten, leicht seifigen Tuch zu säubern und danach unter fließendem Wasser kurz abzuspülen.

  1. Zahncreme bei Goldschmuck bitte vermeiden

Anders als bei Silber- und Edelstahlschmuck sollten sie Gold nicht mit Zahnpasta behandeln. Es ist verglichen mit den anderen Beiden ein relativ weiches Metall und das Risiko Ihren Schmuck zu zerkratzen oder auch etwas von der Goldschicht abzutragen, ist sehr hoch. Vorsicht ist auch bei der Verwendung industrieller Mittel geboten. Im Einzelhandel kann man zwar spezielle Goldreiniger kaufen, diese sind jedoch meist sehr aggressiv und können filigranen oder mit Steinen besetzten Schmuck leicht schädigen. Ein geeignetes Reinigungs- und Pflegemittel ist das Goldbad. Es hält Ihren Schmuck über lange Zeit schön und glänzend. Ein gutes Produkt finden Sie direkt bei uns im Shop: http://www.thejewellershop.com/Hochwertiges_Gold-_und_Silberbad_mit_Tauchkorb_PF0002_i17_2655_0.htm

  1. Zwiebeln helfen bei Mattigkeit

Bei Goldschmuck, der, beispielsweise durch langes Liegen, ein wenig matt geworden ist, bewirkt Zwiebelsaft wahre Wunder. Reiben Sie das betreffende Schmuckstück einfach mit etwas Saft ein und lassen es bis zu drei Stunden liegen. Anschließend mit einem weichen Tuch auf Hochglanz polieren.

Ein Ratschlag von Goldschmieden ist, den Schmuck trotz heimischer Pflege einmal jährlich zum Juwelier zu bringen. Dieser kann Ihre Lieblingssstücke generalüberholen und professionell reinigen. Allgemein lässt sich sagen, jeder Echtschmuck, egal wie hochwertig, muss entsprechend gepflegt und gereinigt werden, um lange Freude an ihm zu haben. Auf thejewellershop.com finden Sie eine große Auswahl an qualitativ hochwertigen Schmuckstücken für jeden Anlass und jeden Geldbeutel.

Keramikschmuck reinigen– Der Ausgefallene

Keramikschmuck

Bei dem Wort Keramik, denken Sie mit Sicherheit nicht sofort an oder Ringe. Tatsächlich eignet sich das Material aufgrund seiner Widerstandsfähigkeit aber hervorragend für die Schmuckherstellung. Auch bei thejewellershop.com können Sie von Ringen über Armbänder bis hin zu Ohrringen, aus einer Vielzahl an Accessoires aus Keramik wählen.

Die Pflege des Keramikschmucks gestaltet sich ebenfalls einfach. Grundsätzlich ist darauf zu achten, dass ein ökologisches Reinigungsmittel ohne Mineralien (erhältlich online oder im Einzelhandel) zur Säuberung verwendet wird. Dieses geben Sie dann auf ein weiches Tuch und bearbeiten damit vorsichtig Ihren Schmuck.  Für schwer erreichbare Stellen kann, wie immer, eine weiche Zahnbürste verwendet werden. Wenn Sie Ihren Keramikschmuck regelmäßig auf diese Weise säubern, ist weitere Pflege nicht nötig.

Lederschmuck reinigen – Der Lässige

Lederschmuck

Aufgrund seines trendigen Aussehens und seiner Vielseitigkeit ist Lederschmuck beliebt bei Jung und Alt. Nicht umsonst schworen schon die Cowboys auf dieses resistente Material: Wird Leder richtig gepflegt, ist es äußerst widerstandsfähig und langlebig. Auf thejewellershop.com bieten wir Ihnen geflochtene, sowie glatte Lederarmbänder und Ketten in verschiedenen Farben mit denen Sie jeden Tag zu einem Highlight machen.

  1. Imprägnieren des Lederschmucks nicht vergessen

Man kennt es eigentlich nur von Schuhen, aber auch bei Schmuck aus Leder empfiehlt es sich, diesen vor dem ersten Tragen zu imprägnieren. So ist er von Anfang an wasser- und schmutzresistenter und man erspart sich auf lange Sicht Arbeit und Kosten. Sollten sich doch mal Verschmutzungen auf Ihren Schmuckstücken ansiedeln, können Sie diese ganz einfach mit ein wenig warmem Wasser und, bei geflochtenem Leder, einer weichen Zahnbürste entfernen. Achten Sie aber darauf, das Material nach Möglichkeit nie komplett zu durchnässen. Es wird sonst schnell spröde.

  1. Leder und Schweiß

Wir erwähnten bereits, dass man Schmuck beim Sport generell besser ablegen sollte, um Verletzungen vorzubeugen, aber auch, um die kostbaren Stücke selber nicht zu beschädigen. Bei Leder kommt allerdings noch ein weiterer Faktor hinzu. Schweiß kann in das Material einziehen und auf Dauer unangenehme Gerüche verursachen. Wenn man sich trotz allem nicht von seinem Lieblingsschmuck trennen mag, sollte man das betreffende Stück nach dem Sport oder auch an heißen Sommertagen mit Wasser und etwas Seife behandeln.

Neben der leichten Reinigung mit Wasser und Seife, können Sie Ihren Lederschmuck auch mit spezieller Lederpflege, wie zum Beispiel Sattelseife, säubern. Diese Methode entfernt selbst hartnäckigsten Schmutz und lässt Ihren Schmuck aussehen wie am ersten Tag.

Perlenschmuck reinigen – Der Zeitlose

Perlenschmuck

Schon Oma wollte nicht auf Ihre Perlenkette verzichten. The Jeweller Shop versteht warum. Perlen lassen sich mit verschiedensten Materialien kombinieren und sehen immer umwerfend aus. Egal, ob eine einzelne Perle als Kettenanhänger oder ein Armband aus verschiedenfarbigen Perlen, mit diesem Schmuck können Sie nichts falsch machen. Da es sich bei Perlen aber um Naturprodukte handelt, sollten Sie Ihnen eine besondere Pflege zukommen lassen.

  1. Perlen kommen aus dem Meer – und lieben die Feuchtigkeit

Perlen bestehen im Wesentlichen aus dem Mineral Aragonit und dem organischen Conchiolin, dass die Aragonitkristalle zusammen hält. Zusätzlich enthält jede Perle einen gewissen Anteil Wasser in ihrer Kristall-Struktur. Es ist daher sehr wichtig, Ihren Perlenschmuck vor dem Austrocknen zu schützen. Dazu empfiehlt es sich, Ihr betreffendes Schmuckstück nach jedem Tragen einmal feucht abzuwischen und auch, wenn Sie Ihren Schmuck längere Zeit nicht tragen, gelegentlich mit einem feuchten Tuch zu bearbeiten. Beim Duschen oder Baden sollten Sie Ihre Perlen allerdings nicht tragen, da zu aggressive Shampoos oder Duschgele Ihrem Schmuck schaden können.

  1. Ringe, Ohrringe und Perlenanhänger säubern

Bei nicht geknotetem Perlenschmuck reicht es meist den Schmuck einmal im Monat unter lauwarmes Wasser zu halten und ihn mit einem sanften Reinigungsmittel zu säubern. Wichtig ist, darauf zu achten, dass die Perlen nicht mit ätzenden oder rauen Materialien in Berührung kommen, da dies den typischen Perlenglanz, auch Lüster genannt, zerstört. Auch Ultraschallbäder eignen sich für diesen Schmuck nicht, da die Oberfläche der Perlen durch die Vibration Risse bekommen könnte.

  1. Perlenketten und Perlenarmbänder reinigen

Ketten und Armbänder haben oft ein Band aus Seide, das die Perlen zusammenhält. Dies erschwert die Pflege ein wenig, da es bei häufigem Kontakt mit Wasser spröde werden und reißen kann. Die beste Option bei diesen Schmuckstücken ist, sie alle zwei bis drei Jahre zu einem Fachmann zu bringen und professionell aufbereiten zu lassen. Dies ist zwar ein wenig kostenintensiver, garantiert Ihnen aber, dass Sie, so wie Oma, lange Freude an Ihrem Schmuck haben werden.

Aufbewahren sollten Sie Perlenschmuck am besten von anderen Schmuckarten getrennt in einem separaten Kästchen oder Stoffbeutelchen. Metalle, wie Silber oder Edelstahl, sind härter und könnten die Oberfläche der Perlen beschädigen. Außerdem ist es ratsam, darauf zu achten, dass Ihre Perlen nicht luftdicht, zum Beispiel in einem Plastikbeutel, lagern. Perlen ziehen die so dringend benötigte Feuchtigkeit nämlich auch aus der Luft.

Modeschmuck reinigen – Der Trendige

Modeschmuck

Modeschmuck hat den Vorteil, dass er durch seinen unschlagbaren Preis eine große Vielfalt zulässt. Wie der Name schon sagt, geht er immer nach der Mode. Wir von thejewellershop.com gehen mit. Bei uns finden Sie eine Auswahl an Armbändern, Ketten und Ohrschmuck zu überzeugenden Preisen. Und mit ein bisschen Aufmerksamkeit kann auch Modeschmuck zu einem treuen Begleiter werden.

  1. Modeschmuck aus Metall reinigen

Bei Modeschmuck gilt: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Er wird oft aus Metallen gefertigt und sollte daher nicht in einer feuchten Umgebung gelagert werden. Trägt man Modeschmuck beim Baden oder Duschen, oder bewahrt ihn im Badezimmer auf, kann er sehr schnell anlaufen oder gar rosten. Daher heißt es bei Modeschmuck: Dunkle und trockene Orte zur Aufbewahrung lassen ihn länger leben und glänzen. Dasselbe gilt für die Säuberung. Sie können Ihr Schmuckstück zwar gerne mit warmem Wasser und Seife reinigen, sollten aber anschließend darauf achten, es wieder gründlich zu trocknen.

  1. Schmuck mit Versilberung

Modeschmuck, der mit einer Silberschicht überzogen ist, kann gepflegt werden wie reiner Silberschmuck.

Ist der Modeschmuck einmal grob beschädigt, hilft meist kein Rettungsversuch mehr. Daher sollte man sein Lieblingsstück schonen und nur zu besonderen Anlässen oder speziellen Outfits herausholen. So hat man lange Freude an seinem modischen Accessoire.

Wolframschmuck reinigen – Der Harte

Wolframschmuck

Wolfram (auch nach der englischen Übersetzung Tungsten genannt) ist besonders für Ringe ein beliebtes Material, da es sehr hart und dadurch sehr kratzerresistent ist. Auch bei thejewellershop.com. führen wir eine große Auswahl an Wolframringen- und Eheringen. Mit ein paar einfachen Pflegehinweisen wird Ihr Wolframschmuckstück zum neuen Liebling.

Generell kann Wolfram einfach mit Wasser, Seife und einem weichen Tuch behandelt werden. Bei stärkeren Verschmutzungen können Sie auch eine Seifenlauge vorbereiten und Ihren Ring einige Minuten darin „einweichen“ lassen. Achten Sie jedoch darauf, keine aggressiven Reinigungsmittel zu verwenden. Chemikalien wie Ammoniak, Chlor oder Bleichmittel können Ihr Schmuckstück nachhaltig schädigen. Darüber hinaus sollten Sie Ihr Schmuckstück von Diamant fernhalten; eins der wenigen Materialien, das noch härter ist und Ihren Wolframschmuck somit verkratzen könnte.

Steinschmuck reinigen – Der Edle

Edelsteinschmuck

Ein funkelnder Edelstein oder ein glitzernder Brillant geben jedem Schmuckstück das gewisse Etwas. Damit ihr Schmuck mit Steinbesatz lange schön bleibt, müssen Sie nur ein paar einfache Hinweise beachten.

Brillanten neigen dazu, Fette anzuziehen und können dadurch irgendwann trüb erscheinen. Dem können Sie einfach Abhilfe schaffen, indem Sie Ihr Schmuckstücke mit ein wenig milder Seife und einem weichen Tuch oder einer weichen Zahnbürste unter lauwarmem Wasser reinigen. Die Zahnbürste hat den Vorteil, dass Sie auch schmalste Rillen, Vertiefungen oder die Zwischenräume in den Fassungen erreichen. Anschließend noch einmal mit klarem Wasser abspülen und trocknen. Je nach Stein kann die perfekte Reinigung allerdings ein wenig variieren. Um auf Nummer sicher zu gehen, erkundigen Sie sich am besten beim Hersteller.

Weiterführende Informationen zum Thema Schmuck reinigen

Eine kurze Zusammenfassung zur Schmuckreinigung

Material Reinigung Besonderheiten
Silberschmuck Es gibt einige erfolgversprechende Hausmittel (Aluminiumbad, Zahnpasta etc.); will man auf Nummer sicher gehen, empfiehlt sich jedoch der Kauf von Silberpolitur. Silber am besten bei den ersten Anzeichen einer Verfärbung reinigen.
Edelstahlschmuck Edelstahl lässt sich ganz einfach mit Seife und Wasser reinigen. Bei glänzender Oberfläche mit Watte nachpolieren. Durch den fehlenden Nickelanteil sehr hautfreundlich und hervorragend für Allergiker geeignet.
Goldschmuck Goldschmuck kann mit Seife, Wasser oder mit Zuhilfenahme eines Ultraschallgerätes gesäubert werden. Zahncreme bitte vermeiden. Gold ist vergleichsweise weich. Ja höher der Goldwert, desto widerstandsfähiger das Material.
Keramikschmuck Keramikschmuck darf nicht mit mineralhaltigen Putzmitteln in Berührung kommen. Ansonsten leicht mit Wasser und milder Seife reinigen. Sehr pflegeleicht und überaus kratzfest
Lederschmuck Leder vor dem ersten Tragen imprägnieren, danach, besonders nach dem Sport oder an heißen Tagen mit Wasser und Seife behandeln. Leder ist sehr widerstandsfähig. Achten Sie jedoch darauf, dass das Material nicht spröde wird.
Perlenschmuck Perlen sollten grundsätzlich an luftigen Orten aufbewahrt werden. Des Weiteren ist auf eine regelmäßige Befeuchtung zu achten. Perlen benötigen Feuchtigkeit. Unter keinen Umständen luftdicht verpacken.
Modeschmuck Modeschmuck sollte kühl und trocken gelagert werden. Bei einer Silberlegierung bitte die Hinweise zur Reinigung von Silberschmuck beachten. Modeschmuck vorsichtig behandeln und vor körperlichen Tätigkeiten besser ablegen. Einmal beschädigt, ist er meist nicht zu reparieren.
Wolframschmuck Keine aggressiven Reiniger verwenden. Seife und Wasser reichen bei Wolfram meist vollkommen aus. Wolfram ist sehr hart. Dadurch kann das Material Kratzern gut widerstehen. Wenn es jedoch aus großer Höhe fällt oder irgendwo gegen schlägt, kann es springen.
Steinschmuck Verwenden Sie nur weiche Tücher oder Zahnbürsten und keine aggressiven Reiniger Verschiedene Steine benötigen verschiedene Pflege. Informieren Sie sich vorher.

 

Verwandte Beiträge

Schreibe eine Antwort