Christbaumkugeln
Kommentare 0

Originell oder klassisch – Baumschmuck an Weihnachten

Allerspätestens am 24. Dezember vormittags ist es soweit: wer jetzt noch keinen Weihnachtsbaum hat, der macht sich nun schnellstens auf den Weg – in der Hoffnung noch ein schönes Exemplar abzubekommen. Der Brauch an Weihnachten einen Baum aufzustellen und mit zu verschönern geht bereits auf das Mittelalter zurück. In jener Zeit wurde am 24. Dezember – dem Gedenktag von Adam und Eva – ein so genannter Paradiesbaum mit Gebäck, Papierblüten, Äpfeln und Nüssen geschmückt. Teilweise war dieser Schmuck auch bereits damals schon vergoldet oder versilbert. Irgendwann gesellten sich zu diesen schmückenden Elementen noch goldenes oder silberfarbenes Lametta, Glaskugeln, Strohsterne und selbstgebastelter Schmuck hinzu.

Weihnachtsschmuck und seine Farben- und Formenvielfalt

Auch heute ist für viele Menschen ein Weihnachtsfest ohne geschmückten Baum undenkbar. Vor allem die Christbaumkugel ist ein beliebter Schmuck für den Tannenbaum. Es war übrigens Justus von Liebig, dem es im Jahr 1870 gelang Glas mit einer glänzenden Silberlösung zu beschichten. Die glänzenden Kugeln wurden zum regelrechten Exportschlager und es gibt sie inzwischen in vielen Farben und Formen. Eine klassische Weihnachtskugel ist zwar rund, doch sind zum Beispiel auch Herzen, Fliegenpilze, Frösche, Lippenstifte oder Quitscheentchen als Baumschmuck erhältlich – erlaubt ist, was gefällt.

Christbaumschmuck

A. Reidt – Fotografie Elias Siebert & Felix Buchholz

Christbaumschmuck2

Cornelia Sieg – Fotografie: Benedikt Achatz

Christbaumschmuck3

F. Schmid – Fotografie: Elias Siebert & Felix Buchholz

Weihnachtsbrauchtum mal anders: Oh Tannenbaum! Designer Christmas Trees

Einen erfrischend anderen Blick auf den Tannenbaum als Weihnachtsbrauchtum eröffnet die Ausstellung Oh Tannenbaum! Designer Christmas Trees der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe. Die Aussteller setzen sich mit ihren Exponaten auf ungewöhnliche Art und Weise mit dem traditionellen Thema Weihnachtsbaum auseinander. Unter den außergewöhnlichen Tannenbaum-Skulpturen der vergangenen Jahre waren beispielsweise ein Winterreifen mit Tannenbaum-Profil, ein Weihnachtsbaum aus grünen Weinflaschen oder ein Waffeleisen in Weihnachtsbaum-Form. Die skurrile Baum-Sammlung war im Jahr 2012 in Auszügen sogar international zu sehen: an 25 Goethe-Instituten, unter anderem in Madrid, in Oslo, in Rom oder in Warschau. 2014 findet keine Ausstellung statt – aber vielleicht im nächsten Jahr wieder?

Weitere Bäume gibt es unter www.ohtannenbaum.org

Schreibe eine Antwort